Warum sind Fitness-Studios im Januar so voll??

Wir haben keine Ahnung! Aber wenn auch Du Vorsätze für´s neue Jahr hast, helfen wir Dir hiermit beim Umsetzen… hier unser 5(plus1)-Punkte-Kompass für Dich:

compass on the shore at sunriseDie Zeit scheint zu rasen: 2014 ist bereits Geschichte! Natürlich sind die guten Vorsätze  nicht fern. Jeder kennt Menschen, die voller Elan einem Ziel folgen. Vielleicht hast ja sogar Du den einen oder anderen Plan von dem, was sich im neuen Jahr alles ändern soll, oder ringst noch mit Deinem innerem Schweinehund über die Umsetzung. Mit unserem ersten Blogbeitrag im neuen Jahr verraten wir, wie gute Vorsätze keine Eintagsfliegen bleiben.

Cicero oder: Mehr Zeit für sich als beliebtester Vorsatz 2015
Wie bereits im letzten Blogbeitrag berichtet, steht in Deutschland für rund 40 Prozent der Bürger der Wunsch nach mehr Freiräumen und Zeit für sich ganz oben auf der Liste. Mehr Zeit. Mehr Ruhe. Innere Zufriedenheit. Oder einfach mal vom stressigen Alltag abschalten: Es gibt unzählige Möglichkeiten, den beliebtesten Vorsatz 2015 für sich passend zu umschreiben. Jeden Tag ein kleines bisschen Ruhe und Frieden – das kann neue Kräfte freischalten und den persönlichen Akku aufladen. Durchatmen und bereit sein für alle weiteren Aufgaben – das ist BeSeaside-Feeling. Bereits der Philosph Cicero proklamierte dieses Gefühl mit dem Ausspruch „Otium cum dignitate“, also übersetzt „Muße mit Würde“. Nicht überliefert ist, ob er während dieses Gedankenganges auf einem Vorgänger des Adirondack Chair saß.. Nicht von Cicero, aber nicht minder glaubwürdig, sind die folgenden Tipps zum Durchhalten der Ziele für 2015. Egal, um was für einen Vorsatz es sich handelt:

Schritt 1: Genaue Ziele formulieren
Mathe war nicht mein Lieblingsfach in der Schule. Doch bei den Vorsätzen gilt: Messbarkeit ist das Wichtigste! Werden Ziele für das neue Jahr (zu) schwammig formuliert, verliert man (zu) schnell den Fokus, lässt (zu) viel durchgehen und im schlechtesten Fall das Ziel mit Fortschreiten des Jahres (zu) sehr schleifen. Was entsteht ist eine Negativspirale: Die eigene Genauigkeit bei der Überprüfung der Ziele wird (zu) variabel ausgelegt (zu dt.: es wird gemogelt), die Ziele werden nicht erreicht und aus Frust wird das komplette Vorhaben gestrichen. Der Vorsatz wird verdrängt und hinterlässt ein ungutes Gefühl. Die Messbarkeit der Ergebnisse ist also ein entscheidender Faktor, um am Ball zu bleiben. Um beim Beispiel des BeSeaside-Feelings zu bleiben, sollte das Ziel also: „Jeden Tag fünf Minuten Ruhe“ lauten und nicht: „mehr Entspannung“. So kann gemessen werden, ob das Ziel eingehalten wird.

Schritt 2: Ziele optimistisch formulieren ;-)
Bei den Neujahrsvorsätzen kann man sich eine Scheibe von Optimisten abschneiden, denn Ziele sollten  immer positiv ausformuliert werden. Werden diese eher missmutig ausgesprochen, ist die Gefahr groß, dass der Bereitschaft zum Einhalten des Ziels bereits von Beginn an ein Stein in den Weg gelegt wird. Insbesondere, wenn für das Vorhaben eine andere Gewohnheit eingeschränkt wird. Eine Zielformulierung wie: „Weniger Fußball gucken, dafür mehr Sport aktiv ausüben“ ist von Beginn an bedroht, wenn sich herausstellt, dass das Zusehen doch mehr Freude bereitet. Dann lieber drei Mal in der Woche Sport machen, und am Wochenende auf dem Sofa dem favorisierten Team die Daumen drücken.

Schritt 3: Erreichbare Ziele ausformulieren
Machen wir uns nichts vor, die meisten von uns sind (wahrscheinlich) keine Models oder Marathonläufer, und für mehr Freizeit kann auch keiner das Pendel der Standuhr und damit gleichzeitig die Zeit anhalten – glaubt mir, ich habe es mehr als einmal probiert. Warum also sollte innerhalb eines Jahres der Körperfettanteil auf minus fünf Prozent à la Heidi Klum reduziert, mal eben über 42 Kilometer durch den Park gelaufen oder aus dem Nichts mehr Zeit gewonnen werden? Es ist wichtig, sich erreichbare und realistische Ziele zu stecken. Hier sollte stark auf das Bauchgefühl gehört werden!

Schritt 4: Ziele nicht vergessen“!TODAY IT´S YOUR DAY!
Manchmal vergesse ich, was ich am letzten Abend gegessen habe, von verschwitzten Geburtstagen ganz zu schweigen. Wieso sollte es also bei den Vorsätzen anders sein? Aus den Augen, aus dem Sinn. Dieser Spruch birgt einen wahren Kern. Für Geburtstage gibt es Kalender, für gute Vorsätze reichen kleine Motivationsschreiben. Zettel, auf denen das Ziel festgehalten wird, einfach an verschiedenen, viel frequentierten Stellen in der Wohnung oder im Auto anbringen. Sieht man den Vorsatz, fühlt man sich automatisch verpflichtet. So wird der dieser sprichwörtlich nicht aus den Augen verloren.

Schritt 5: Nicht so schnell das Handtuch werfen!
Einmal ein Zwischenziel nicht erreicht? Letzten Sonntag nicht den BeSeaside-Blog gelesen? Jetzt heißt es: Bloß nicht aufgeben! Auch Rückschläge gehören zum Leben dazu, nichts verläuft stringent. Bei einem einmaligen Ausscheren vom eingeschlagenen Weg kann schnell der Blinker zurück auf die Straße gesetzt werden. Hat sich der Körper erstmal an den neuen Bestandteil des Lebens gewöhnt, wird jede Ausfahrt ganz galant passiert – versprochen! Scheint die Verlockung zu groß, hol’ Dir schnell Verstärkung. Ziele, die in Gruppen verfolgt werden, sind oftmals einfacher zu erreichen. Gegenseitig kann man sich pushen, besser fokussieren und so den Vorsatz einhalten.</p>

So klappt´s dann auch! Und wer noch Vorsätze benötigt… der möge sich einfach mal unseren BeSeaside-Kompass ansehen, darin finden sich einige, gut umsetzbare „Empfehlungen“..

Unser Vorsatz? Regelmässig jede Woche einen Blogbeitrag für Dich! Und für was kämpfst Du mit Deinem inneren Schweinehund? Lass es uns gerne wissen…. wir sind neugierig…

Eine gelassene Woche mit vielen BeSeaside-Momenten wünscht Euch

Jan-Hendrik Cross & BeSeaside

 

Please like & share:

Hinterlasse eine Antwort