HOLZARTEN

Wir bauen Ihre Adirondack Chairs standardmässig aus 4 wählbaren Holzarten:

 

  • Eiche (hieraus fertigen wir die meisten unserer Möbel – Eiche gilt als hochwertiges, dauerhaftes und  sehr schönes Holz)
  • Robinie (für Aussenmöbel das beste heimische DE/EU Holz, sehr haltbar, hart und zugleich zäh und dehnbar)
  • Teak (die Königin der Aussenhölzer – edel, ewig, schön, mit hohem eigenen Öl-Anteil, sehr dauerhaft und beständig)
  • Iroko (auch als Kambala bekannt; sehr dauerhaftes, dichtes und festes afrikanisches Tropenholz)

 

Daneben können wir auf Wunsch auch aus anderen Holzarten bauen, z.B. Mahagoni, Akazie, Meranti, weitere.

 

Unsere Möbel sollen lange halten. Und zwar draussen. Dementsprechend muss das Holz haltbar, beständig, resistent und hart sein. Wir bauen daher bevorzugt aus Holz von Laubbäumen (siehe oben). Grundsätzlich kann man Adirondack Chairs auch aus gutem Nadelholz (z.B. Lärche. Douglasie) bauen, das Holz ist einfach etwas weicher, langfristig können die Möbel dann etwas „labberig“ wirken.

 

Weitere Informationen zu unseren 4 Haupt-Holzarten:

 

EICHE: Wir haben hier alles Wissenswerte zu Eichenholz zusammengestellt. Hier in Kurzform: Eichenholz ist ein sehr gutes, widerstandsfähiges, haltbares und vor allem schönes Holz! Gleichzeitig ist Eiche im Vergleich relativ „dynamisch“ und kann oberflächlich eher zu kleinen Rissen neigen (welche die Qualität der Möbel nicht mindern!), aufgrund
des witterungsbedingten Quellens (Feuchtigkeit) und Schwindens (Trockenheit) des Holzes. Adirondack Chairs aus Eiche können „roh“ im Aussenbereich eingesetzt werden,  wir empfehlen aber Eichenholz einmal im Jahr zu behandeln (z.B. ölen). Wir verwenden Eichenholz auch für unsere lackierten Adirondack Chairs.
Eine Besonderheit (Eiche) sind unsere geräucherten Adirondack Chairs: Durch das Räuchern reagiert die Gerbsäure der Eiche und verfärbt das Holz dauerhaft und individuell in einen dunklen, edlen Farbton.

 

ROBINIE: Das beste Holz in Europa. Vielen ist das Holz der Robinie (auch „Scheinakazie“ oder „falsche Akazie“ genannt) noch eher unbekannt, obwohl es ganz sicher kein „neuer“ Baum ist. Die Robinie ist relativ selten und die Verarbeitung ist schwieriger als z.B. bei Eichenholz (u.a. sehr hart); viele Klettergerüste & Schaukeln auf Spielplätzen werden aus Robinie hergestellt…. kein Wunder, auch diese stehen immer draussen und sollen jahrelang halten! Hier finden Sie unsere Informationen zur Robinie – ein tolles Holz, härter und widerstandsfähiger als Eichenholz.
Besonders bei Robinie ist der anfangs sehr helle Farbton – die Robinie dunkelt dann unter Lichteinfluss aber rasch nach und gewinnt einen schönen Braunton.

 

IROKO (Kambala): Ist ein sehr dichtes, hartes Holz, nahezu unverwüstlich. Viele kennen die hochwertigen friesisch-weiss lackierten Gartentore: häufig verbirgt sich darunter Iroko-Holz, das auch im Erdboden-Kontakt haltbar bleibt! Iroko sieht auch in „roh“ oder geölt sehr schön aus, es besitzt eine eher ruhige Maserung.

 

TEAK: Teakholz ist der edle „Klassiker“ unter den Aussenhölzern. Teakholz kann man völlig unbehandelt jahrelang (wenn nicht jahrzehntelang) draussen lassen. Es vergraut relativ schnell – eine gelegentliche „Ölung“ tut dem Holz gut. Lackieren und Beschichten passt nicht zu Teak und funktioniert auch nicht (keine Haftung), ausserdem würde man die natürliche Schönheit dieses Holzes verdecken.